TRAUMBERUF TIERHEILPRAKTIKER

  • Berufsausbildung-THP
    Berufsausbildung-THP
Lange vor dem Tierarzt gab es ihn schon: den Mann im Dorf, der besonders viel vom Vieh verstand. Er kannte die überlieferten Naturheilmittel, verstand die Bedürfnisse der Tiere, wurde gerufen bei schwierigen Geburten, wenn das Vieh keine Milch gab - bei allen Erkrankungen in Stall und Hof. Heute entdecken wir die artgerechte und natürliche Haltung und Heilung von Tieren wieder neu.

IN DER STADT hält bereits jeder zweite Haushalt ein Tier. Die Menschen wollen ihre Vereinsamung durch die Zuneigung zu einem Tier durchbrechen. Dafür sind sie bereit, alles zu tun, um ihr Tier gesund zu erhalten und ihm zu helfen, wenn es leidet. Der Trend verstärkt sich mit zunehmender Technisierung, Denaturierung und Isolation des Zivilisationsmenschen.

AUF DEM LAND regt sich die Skepsis gegenüber den Auswüchsen unnatürlicher, profitorientierter Massentierhaltung. Medikamentös und durch Krankheitserreger verseuchte Lebensmittel werden vom Verbraucher nicht mehr akzeptiert. Die Kosten hoher Krankheitsanfälligkeit übersteigen längst die Vorteile der Rationalisierung und Technisierung der Tierhaltung.

BERUF MIT ZUKUNFT

Der Tierheilpraktiker ist mit den artspezifischen Bedürfnissen seiner Patienten vertraut, umsorgt und behandelt sie mit altbewährten, nebenwirkungsfreien Heilmitteln und den vielfältigen Methoden der Naturheilkunde. Er achtet auf biologische, artgerechte, naturkonforme Zucht- und Haltungsbedingungen der Tiere, denn sie beugen Krankheiten am wirkungsvollsten vor. Nicht die Symptome kurieren, sondern die komplexen Ursachen der Krankheiten zu erkennen und zu beseitigen ist der Kern der alternativen Tierheilkunde, die von immer mehr Tierhaltern für ihre Tiere gewünscht wird.

Spannendes Tätigkeitsfeld
Den unterschiedlichen Patienten entsprechend erwarten den Tierheilpraktiker täglich wechselnde spannende Aufgaben, z.B.

  • Pferde-, Hunde- und sonstige Tierzucht und -haltung
  • Tierheilpraxen, oft mit mehreren Schwerpunkten z.B. Kleintiere, Großtiere, Vögel, Reptilien, Exoten u.a.
  • Nutztiere, lebensmittelliefernde Tiere, Zootierbetreuung
  • Gesundheitliche Betreuung von Hundestaffeln im Wachgewerbe, bei Polizei-, Wehr- und Rettungsdienst
  • Tierheim- und Gnadenhofbetreuung
  • Tierfuttermittelherstellung und -vertrieb
  • Tierhandel, Tierbedarfshandel etc.

Für tierliebende Menschen bietet der Beruf des Tierheilpraktikers wirklich interessante Betätigungsfelder in einem wachsenden Markt.

BERUFSBEGLEITENDER STUDIENGANG

Ausbildung zum Tierheilpraktiker

Paracelsus bietet einen modularen Studiengang mit 1500 Ausbildungsstunden und einer Ausbildungsdauer von 2 Jahren an. Unterricht ist an insgesamt 80 Wochenenden (Samstag und/oder Sonntag von 9 bis 17:30 und in 8 Intensivwochen, jeweils Montag bis Freitag von 9 bis 17:30). Ist die regelmäßige Teilnahme am Unterricht nicht möglich, kommt das Heim-Kombi-Studium in Betracht. Hier werden Teile des Theoriestudiums mit Lehrbriefen und E-Learning zu Hause absolviert und möglichst viele der angebotenen Therapieseminare und Praktika besucht. Diese sind in Blöcken à 100 Unterrichtsstunden buchbar und können vom Studierenden frei ausgewählt werden.

Das Studium schliesst mit einer Diplom Prüfung und der Berufsbezeichnung Diplom Tierheilpraktiker (THPV) ab. Die Zulassung zum Paracelsus Studium ist ab 17 Jahren möglich.

Modularer Studienaufbau und Gebühren

Das Studium besteht aus 4 Modulen. TBS + TPX + TPY + TPZ:



Studiengebühren

Komplettbelegung
En bloc Zahlung: CHF 19.800,-
Monatl. Zahlung: 24x CHF 959,- (= CHF 23.016,- )
Die Module können auch einzeln belegt werden. Gesamtbelegung aller Module reduziert die Gebühr. Info über das Schulsekretariat.

Beratung & Anmeldung

Wählen Sie hier Ihre Paracelsus Schule und nehmen Sie gleich Kontakt mit dem Studienleiter ihrer Schule auf. Besprechen Sie Ihre Wünsche telefonisch, stellen Sie Ihre Fragen per Mail oder vereinbaren Sie einen Beratungstermin in der Schule, natürlich kostenlos und unverbindlich, wir freuen uns auf Sie.

Menü