Yogalehrer/-in / Yogatherapeut/-in

Über 6500 Jahre “Entwicklungsarbeit” haben Yoga zu seiner unvergleichlichen Reife und Differenzierung geführt. Unsere Ausbildung zum Yogatherapeuten basiert auf den im 9. Jahrhundert in Indien entwickelten Erkenntnissen des Hatha-Yoga, dessen Körperübungen, die sogenannten asana, heute weltweit von vielen Millionen Menschen praktiziert werden.

Pioniere wie T. Krishnamacharya, Swami Sivananda, Sri Aurobindo und andere bildeten zu Anfang des 19. Jahrhunderts die Basis für eine weltweite Renaissance des Yoga. Selvarajan Yesudian war einer der ersten, der Yoga in den 50er Jahren in der Schweiz etablierte.

Schon früh erkannten auch westliche Ärzte wie J. H. Schultz (Begründer des Autogenes Trainings, 1922) oder Dr. med. O. Hammer (Entwickler des Berufsbildes ‘Yogatherapeut’, 1974) die therapeutische Wirksamkeit des Yoga. Heute existiert eine Vielzahl von Studien, welche die positiven Wirkungen von Yoga und Meditation belegen. Yoga erfreut sich daher heute nicht nur in tausenden von Yogakursen und -schulen, sondern auch innerhalb von gesundheitsbildenden Institutionen einer zunehmenden Beliebtheit.

Aufgrund seines belegbar hohen therapeutischen Wertes und seiner ganzheitlich gesundheitsfördernden Eigenschaften hat sich der Yoga schnell aus dem Klischee herausentwickelt, nur eine Entspannungstechnik zu sein. Übende merken in der Regel sehr schnell die erstaunliche Effizienz des Yoga, welche auch an die Bereiche des Seelischen und Geistigen heranreicht und bei richtiger Anwendung eine langsame transformierende Wirkung auf den ganzen Menschen ausüben kann. Die sich bessernde Gesundheit ist somit nicht nur ein Freiwerden von Symptomen, sondern basiert auf einem ganzheitlichen „Gesunden“ des ganzen Menschen. Dazu gehört auch die Steigerung der Empathie- und Sozialfähigkeit, sowie die Kraft zu einer aktiven Lebensgestaltung.

Die Ausbildung

In Beziehung zum therapeutischen Auftrag erweitert die Yogalehrer/Yogatherapeuten-Ausbildung der Paracelsus Schulen die Elemente einer klassischen Yogaausbildung jeweils um deren therapeutische Dimension und ihre praktischen Anwendungsmöglichkeiten im Einzel- und Gruppenunterricht.

Im Verlauf der 300 stündigen Intensivausbildung bekommen die Teilnehmer ein methodisches Fundament, Yoga-Methoden klientenzentriert und therapeutisch wirkungsvoll einzusetzen. Die angebotenen Praktiken werden vor ihrem ursprünglichen (yogischen) Hintergrund dargestellt, sowie schulmedizinisch physiologisch detailliert erklärt. Dazu zählen u.a. therapeutische Einsatzmöglichkeiten, Indikationen und Kontraindikationen und die Arbeit mit konkreten Fallbeispielen. Durch der eigene Yogapraxis, auch zwischen den Wochenenden (Empfehlung: mindestens 30-60 Min. täglich) erlebt der Teilnehmer an sich selbst die Wirkungsdimension der Übungen auf Körper, Seelenleben und Geist und lernt in der gemeinsamen Reflektion an den Wochenenden, diese Wirkungen einzuschätzen, zu begrifflich zu benennen und schliesslich als Erfahrungen für den Unterricht und die Therapie anwendbar zu machen.

Das fachkundliche Studium eröffnet damit nicht nur neue Bereiche für Therapie und Heilung, sondern wirkt darüber hinaus als ein Weg zur Weiterentwicklung der eigenen Persönlichkeit.

Grosse Bandbreite von Einsatzmöglichkeiten

Yoga findet heute eine breite Akzeptanz in allen Gesellschaftsschichten und dem Yogalehrer/Yogatherapeuten bieten sich so eine Vielzahl von Unterrichtsmöglichkeiten. Mit Yoga-Mitteln kann eine Vielzahl gesundheitlicher Beschwerden positiv beeinflusst, Schmerzen gemildert, Heilungsprozesse beschleunigt, Vitalität und Immunstatus gesteigert und psychosomatische Beschwerden gelindert werden, um nur einige Beispiele zu nennen. Mit seiner grossen Bandbreite von methodischen Ansätzen stellt sich Yoga als ein ganzheitliches System dar, das sich sowohl für die persönliche Weiterentwicklung, als Gesundheitsprävention wie auch als aktiv-therapeutische Massnahme in der Einzel- und Gruppentherapie anbietet.

Breit gefächertes Arbeitsfeld des Yogalehrers/Yogatherapeuten

Das Arbeitsfeld des Yogalehrers/Yogatherapeuten ist sehr breit gefächert und ermöglicht ein vielseitiges Angebot in den unterschiedlichsten Tätigkeitsfeldern. Mit Abschluss der Ausbildung besitzt der Teilnehmer eine solide Basis für den teil- oder hauptberuflichen Unterricht von Yoga-Methoden. Als zusätzliche Massnahme in Heil- und medizinischen Assistenzberufen, wie auch als Ergänzung in pädagogischen und sozialen Berufsfeldern sind Yoga-Übungspraktiken nicht mehr wegzudenken.

Es gibt folgende mögliche Tätigkeitsfelder:

  • in der eigenen Heil-, Gesundheits- und/oder Wellness-Praxis
  • in Volkshochschulen, Familien- und Erwachsenenbildungsstätten
  • in Sportvereinen, Seniorenheimen, Krankenhäusern, Reha- und Behindertenzentren
  • in kirchlichen Organisationen, sowie in Gefängnissen
  • für Krankenkassen
  • in Hotels, Urlaubs- und Seminarhäusern (auch international)
  • an privaten Yoga-Schulen, Gesundheitszentren und Körperstudios
  • in der eigenen Yoga-Schule
  • bei Eignung und Erfahrung: im Bereich Fort- und Weiterbildung von Yoga-Lehrenden
  • Inhalte der Ausbildung / Themenbereiche

Ausbildungsinhalte:

Die Inhalte der 300stündigen Ausbildung gliedern sich in die folgenden Themenbereiche. Diese werden an 12 Wochenenden (jeweils Fr, Sa, So, ganztätig) und einem Intensiv-Seminar (4 Tage) vermittelt. Dabei wird besonderer Wert darauf gelegt, eine Brücke zwischen östlichem, yogisch-traditionellem Erfahrungswissen und den Erkenntnissen westlicher Medizin (Krankheitslehre, Physiologie, Anatomie) zu schlagen.

Körperstellungen (Asana):

Allgemeine Yogapraxis:
Systematische Erarbeitung der wichtigsten Asana, deren Varianten und ganzheitlicher Symbolik
Intensive Eigenerfahrung und Empfindungsschulung zu den mit der jeweiligen Asana verbundenen Chakren und den damit verbundenen Heilwirkungen
Die Eigendynamik der Wirbelsäule und Möglichkeiten zu einer selbstaktiven Chiropraktik mit Asana
Die Prana Energien und ihre Wirkung im Menschen, sowie weitere
Formen der Energie beim Üben von asana
Sonnengruss (surya namaskar) und seine innere Bedeutung

Yogatherapiespezifisch:
Physiologische Wirkungen und damit zusammenhängende
therapeutische Wirksamkeiten von Asana
Vorbereitende und klientenzentriert angepasste Übungen hinsichtlich körperlichen und altersspezifischen Fähigkeiten (karana)
Haltungsanalyse, Haltungskorrekturen, orthopädische Befundung
Indikationen, Kontraindikationen von asana
Gemeinsame Erarbeitung von Fallbeispielen zum Einzelunterricht

120 Stunden

Medizinische Grundlagen:

Grundkenntnisse der Anatomie, Physiologie, Pathologie in konventioneller und erweiterter Sicht:
Bewegungsapparat
Herz-Kreislaufsystem
Nervensystem
Atmungssystem
Verdauungssystem
Hormonsystem

Westliche Krankheitsbilder in Beziehung zu Asanapraktiken:
orthopädische, innere, stoffwechselbezogene, endokrino-, neurologische und psychosomatische Krankheitsbilder und jeweilige yoga-methodische Ansätze

Schwerpunkte liegen dabei auf:
Rückenproblemen / Wirbelsäulenleiden
Erschöpfung / Nervosität / Stress
Möglichkeiten und Grenzen bei psychischen Leiden wie z.B. Ängsten / Depressionen
Störungen des Bewegungsapparats
Aufbau von Lebenskräften / Immunstärkung
Gewichtsproblemen

60 Stunden

Yoga-Philosophie / Geschichte und Menschenbild des Yoga:

Der Veda und die grossen Philosopischen Schulen des Yoga (Tantra, Vedanta, Samkhya)
Der 8-fache Pfad des Patanjali, yama, niyama, asana, pranayama, pratyahara, dharana, dhyana, samadhi
Die Bhagavad-Gita und die drei Wege von Karma, Bhakti und Jnana Yoga
Entwicklung und Genese des modernen Yoga im 20. Jahrhundert sowie die Entwicklungsgeschichte der modernen Yogatherapie
(Es werden jeweils Auszüge aus den Quellentexten gelesen)

Das westliche Menschenbild:
Das antike Menschenbild: Körper, Seele und Geist westliche Esoterik: Ich, Astralleib, Ätherleib, physischer Leib

Das Menschenbild des Yoga:
Die feinstofflichen Körper des Menschen (koshas)
prana und nadis, Wirkung von bandhas (Verschlüssen)
Die Polarität von Shiva und Shakti
Das Phänomen der Kundalini und damit verbundene Wirkungen und Gefahren
Die Chakra-Physiologie in Bezug auf das Drüsensystem

30 Stunden

Yoga-Atemtherapie / Atemtechniken (Pranayama)

Die wesentliche Bedeutung der Atmung im Yoga
Häufige Formen der Fehlatmung
Förderung eines freien Atems und eines verbesserten Atemvolumens mit Yogamathoden
Klassische Atemtechniken (Pranayamas) und deren therapeutische Einsatzgebiete und Wirkungen
Indikationen und Kontraindikationen verschiedener Atemtechniken
Atemtherapeutische Reinigungsverfahren
Stoffwechselaktivierende Atemtechniken
Schmerzlinderung durch den freien Atem

30 Stunden 

Meditation und Yoga im täglichen Leben

Meditation und Bewusstseinsschulung:
Entwicklung von Aufmerksamkeit und Gegenwärtigsein als erste Stufen
Achtsamkeitsmeditation (MBSR) nach John Kabat Zinn
Stufen der Meditation in Theorie und Praxis: Ordnung des Bewusstseins, Konzentration, Meditation
Therapeutische Wirkungen der Meditations- und Mantrapraxis
Einsatzmöglichkeiten / Kontraindikationen von Bewusstseinsübungen
und Meditation in Heilprozessen

Yoga im täglichen Leben:
Die aktive Gestaltung des Lebens mit selbstgewählten Inhalten / Idealen
Förderung der Empathie- und Empfindungsfähigkeit im sozialen Leben
Meditationspraxis im Alltag
Entgiftungs- und Reinigungstechniken (Satkarma / Kriya)
tratak, neti, kapalabhati, nauli-kriya, basti, dhauti, shanka prakshalana

Ernährung im Yoga:
Die Beziehung zur Ernährung / zum Essen als wesentlicher Faktor
Ernährungsempfehlungen im Yoga / Ernährungstherapeutische Ansätze
im Yoga / Ayurveda
Vegetarismus, Veganismus und das Problem der Dogmata                            

30 Stunden

Unterrichtsgestaltung, Didaktik, Beratungspraxis

Methodik und Didaktik (flexibler Umgang mit unterschiedlichen Voraussetzungen im Unterricht, rhythmischer Aufbau von Themen und Lehrinhalten)
Lehrformen im Yogaunterricht
Möglichkeiten und Grenzen von Asana-Korrekturen am Teilnehmer (verbal, manuell, Demonstration)
Erstellen von Übungsprogrammen Einzel- / Gruppenunterricht
Sprache und Moderation im Yogaunterricht
Mehrere Referendarstunden unter Anleitung / Supervision

Yoga für spezielle Zielgruppen:
Yoga für Schwangere
Yoga in Kindheit und Alter

30 Stunden
Facharbeit
Im Rahmen der mündlichen Prüfung ein Vortrag über die Facharbeit
Lehrprobe
Mündliche Prüfung

Fachausbildungen & Seminare zum Thema Yogalehrer/-in / Yogatherapeut/-in

Wählen Sie Ihre Paracelsus Schule:
Seminar Ort Datum Dozent
Kostenlose Infoveranstaltung: Fachausbildung z. Yogalehrer/in - Yogatherapeut/in mit praktischer Yogastunde Zürich

20.07.2019 Simone Stoll
Centralsymposium München 2019 SeminarOrt München (Buchung über Zürich)

25.07.2019 Dozententeam
Centralsymposium München 2019 SeminarOrt München (Buchung über Zürich)

26.07.2019 Dozententeam
Centralsymposium München 2019 SeminarOrt München (Buchung über Zürich)

27.07.2019 Dozententeam
Centralsymposium München 2019 SeminarOrt München (Buchung über Zürich)

28.07.2019 Dozententeam
Centralsymposium München 2019 SeminarOrt München (Buchung über Zürich)

29.07.2019 Dozententeam
Kostenlose Infoveranstaltung: Fachausbildung z. Yogalehrer/in, Yogatherapeut/in mit praktischer Yogastunde Zürich

20.09.2019 Simone Stoll
Hatha - Yoga Grundausbildung zur Yogalehrerin/zum Yogalehrer (Methode 88) Zürich

20.09.2019 Simone Stoll

Ich berate Sie gerne
Studienberater
Franco Bernasconi

Telefon: 043 960 20 00
E-Mail: zuerich@paracelsus-schulen.ch
Paracelsus Schule Zürich

Besser informiert Sie möchten über aktuelle Ausbildungen, Seminare und besondere Aktionen Ihrer Paracelsus Schule informiert werden? Einfach Name und E-Mail Adresse angeben und die gewünschte Schule auswählen.

Menü